Ur-Krostitzer Nordsachsenliga

SC Hartenfels Torgau – FSV Beilrode 1:2 (0:2), FSV Krostitz II – Dommitzscher SV Grün-Weiß 5:3 (2:2), Radefelder SV 90 – FSV Blau-Weiß Wermsdorf 4:0 (1:0), SV Mügeln-Ablaß – Frisch-Auf Doberschütz-Mockrehna 5:2 (bereits gespielt), Concordia Schenkenberg – FC Elbaue Torgau, FSV Wacker Dahlen – SV Zwochau und FV Bad Düben – SV Laußig 51 wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt

Drei Ausfälle, doch bis auf den SV Zwochau waren alle Spitzenteams im Einsatz, während der „Keller“ noch Kraft schöpfen konnte.

Hartenfels Torgau – Beilrode

Die Ostelbier bezwangen Hartenfels und brachten sich mit dem Dreier auf Rang drei der Tabelle. Bereits zur Pause führten die Gäste durch Tobias Galistel (18.) und Domenic-Rene Blüher (37.) nach überfallartigen Angriffen. Die Abwehr der Gäste stand fortan und wurde in der zweiten Halbzeit nur einmal  durch Christoph Scaruppe bezwungen. Für den Tabellenzweiten war mit dieser Niederlage die Chance den Tabellenführer Radefeld zumindest für24 Stunden abzulösen, wieder dahin.

Krostitz II – Dommitzsch

Auch in Krostitz stand das Spiel wegen des Regens auf der Kippe. Doch der erst im Herbst frisch gesandete Platz 2 war bespielbar und wurde für dieses wichtige Duell genutzt. Marco Wünsch sorgte nach 29 Minuten für die verdiente Führung, doch unmittelbar vor dem Seitenwechsel zeigten die Gäste, dass sie auch mitspielen wollten. Robert Mühlbach brachte mit einem Doppelpack die Gäste nach 42Minuten in Führung. Die Hausherren waren froh als Sebastian Schutt noch vor dem Halbzeitpfiff wenigstens den Ausgleich schaffte. Als FelixGutmann sofort danach Krostitz mit 3:2 in Führung brachte, wähnten sich die Gastgeber erneut auf der Siegesstrasse. Doch Mühlbach sorgte bereits nach 48 Minuten erneut für den Ausgleich. Spielerisch hatten die Gastgeber Vorteile, doch weitere Treffer gelangen zunächst nicht. Erst in der 69. Minute traf Marco Wünsch zur Führung und mit einem verwandelten Strafstoß in der 85. Minute machte er selbst alles klar. Die Bierdörfler rutschen nun ins Mittelfeld, während Dommitzsch im „Keller“ bleibt

Krostitz : Röthel, Gutmann, Beschnidt, Schurig, Bohnet, Thon (Thoß), Schutt (Stephan), Pawlowski, Praters (Zimmer), Wünsch, Standke

Radefeld – Wermsdorf

Es dauerte einige Zeit, ehe der Spitzenreiter richtig in Schwung kam. Man wollte es nicht wahr haben, aber die zweite Halbzeit vom Spiel in Zwochau hatte noch Wirkung. Zudem standen die Gäste recht sicher, auch wenn die Radefelder drückten. Nach 43 Minuten schaffte Martin Höschel aber die verdiente Führung für den Spitzenreiter. Zwischen der 55. und 58. Minute stellte David Böhme mit seinen beiden Treffern endgültig die Weichen. Den Erfolg perfekt machte in der 88. Minute nach mehreren vergeblichen Anläufen Patrick Böhme. Durch diesen Erfolg hat der RSV wieder beruhigende fünf Punkte Vorsprung vor Hartenfels Torgau und sieben vor Beilrode.

Radefeld : Pfefferkorn, Zschämisch, Seidedos (Lerz), Höschel (Luers), D.Böhme (Just), P. Böhme, Hirsch, Hintzsch, Neidhold, Schöps, M.Müller

Fair-Play-Liga

Go to top