FSV Krostitz gewinnt Pokal der Brauerei Krostitz

350 Zuschauerhatten den Weg ins Delitzscher Sportzentrum gefunden, um bei der 21. Auflage diese Traditionsturniers dabei zu sein. Sie brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen.

Attraktive 15 Spiele mit 66 Toren, zahlreichen Alu- Treffern, spannenden Zweikämpfen, Torwartparaden und vergebenen Tormöglichkeiten machten den Abend zu einem Erlebnis. Auch alle vier eingesetzten Schiedsrichter, Frank Pöckelmann, Marcel Schöne, MatthiasWüste und Sebastian Haut, hatten Anteil am fairen Geschehen auf der Spielfläche und den Rängen. Zeitig setzten sie Zeichen, was in der Halle erlaubt und gewünscht ist.

Neben dem bisherigen Sponsor, der Brauerei Krostitz wirkte auch erstmals der Sponsor der nordsächsischen Kreisliga und des nordsächsischen Nachwuchses, Talk-Point Eilenburg als Sponsor.

Wie im vergangenen Jahr wurden beide Staffeln erst vor Ort ausgelost und dabei hatten die Mannschaftskapitäne der Starterteams das Glück in ihren Händen. Es fanden sich illustre Felder, denn in Staffel A traf Oberligist FC Eilenburg auf das Spitzenteam der Landesklasse, den FSV Krostitz, den Spitzenreiter der Ur-Krostitzer Nordsachsenliga, Radefelder SV 90 und den SV Naundorf aus der Talk-Point Kreisliga. Ausgeglichener war das Feld in Staffel B. Hier traf der Landesligist ESV Delitzsch auf die beiden Vertreter der Ur-Krostitzer Nordsachsenliga, FV Bad Düben und Concordia Schenkenberg, sowie auf den Aufstiegskanditaten (immerhin noch ohne Punkteverlust !) SG Zschortau aus der Talk-Point Kreisliga.

In Staffel A lief vieles nach Plan, denn Eilenburg und Krostitz setzten sich durch. Im Auftaktspiel überraschten die Bierdörfler den RSV, führten schnell mit 3:0, doch dann kam der Nordsachsenligist in Schwung und es wurde beim 3:2 noch sehr eng. Gegen Eilenburg, die im ihrem ersten Spiel Naundorf mit 2:0 besiegt hatten, mussten die Radefelder alles riskieren und da zeigte der Oberligist seine Qualitäten im Angriff. Krostitz besiegte dann die bis zum ersten Gegentreffer wieder gut mithaltenden Naundorfer, so dass zeitig klar war wer ins Halbfinale einrücken würde. Das Spiel um Platz 1 in der Staffel entschied dann Eilenburg zu seinen Gunsten, während sich die Radefelder in ihrem letzten Gruppenspiel den Frust aus Beinen und Köpfen schossen. In der 21. Auflage des Turniers gab es das Rekordergebnis von 9:1.

In Staffel B ging es erwartungsgemäß spannender zu. Concordia Schenkenberg gewann überraschend alle drei Gruppenspiele jeweils mit einem Tor Vorsprung und holte Platz 1. Entscheidend dafür war, dass der Pokalsieger von 2015 die Fehler seiner Kontrahenten erbarmungslos ausnutzte. Im Kampf um den zweiten Halbfinalplatz blieb es bis zum letzten Gruppenspiel spannend. Dadie Kurstädter in all ihren Spielen die herausgespielten Chancen ungenutzt ließen, konnten sie nicht in diesen Kampf eingreifen. Zschortau und Delitzsch lieferten sich einen tollen Kampf, beide hatten vor dem Spiel je drei Punkte auf ihrem Konto, der Kreisligist hatte allerdings das bessere Torverhältnis. Lange sah es nach einem torlosen Remis aus, doch in letzter Sekunde gelang Sebastian Wünsch noch der Siegestreffer für den Underdog.

Im Halbfinale zwischen Krostitz und Schenkenberg entschied ein einziger Treffer für den FSV, allerdings verletzte sich in diesem Spiel der Krostitzer Hüter Reik Schuster und musste ersetzt werden. Durch diese Verletzung ging der spielerische Glanz dieser Begegnung verloren. Im zweiten Halbfinale führte der FC Eilenburg fast standesgemäß mit 3:0, doch plötzlich waren die Zschortauer auf 2:3 heran und die Halle witterte die Sensation. Doch ein überragender Florian Thomas im Tor und coole Stürmer retteten mit 4:2 den Finaleinzug.

Dafür erkämpften sich die Zschortauer im Strafstoßschießen gegen Schenkenberg noch Rang 3.

Im Finale dann wurde viel taktiert. Florian Thomas entschärfte wieder viele Bälle und wurde zu Recht als bester Torwart geehrt. Der wieder beste Torschütze des FC Eilenburg und des Turniers (6 Treffer), Fabian Döbelt fehlte infolge einer Zerrung im Finalspiel. Als die Krostitzer einmal durch Felix Gutmann getroffen hatten, setzte ein Sturmlauf des Oberligisten und Pokalverteidigers ein. Aber auf ungewohnter Position machte Ronny Urban im Krostitzer Tor seine Aufgabe hervorragend und Felix Böttger, sowie der als wertvollster Spieler ausgezeichnete Cris Hobusch leisteten in der Abwehr Schwerstarbeit. Mit der Schlusssirene jubelte der Krostitzer Anhang mit seinen Jungs über den fünften Pokalsieg, der verbunden ist mit 50 Liter Bier

 Auf Grund der überragenden Zuschauerresonanz gab es für alle Teams am Ende eine Antrittsprämie, den obligatorischen Kasten Bier der Brauerei plus einen Spielball. Die drei ausgezeichneten Spieler erhielten neben der ausgeschriebenen Prämie noch ein Präsent von Talk-Point Eilenburg.

Das gelungene Turnier macht schon heute Appetit auf die 22. Auflage (vermutlich wieder am „dritten“ Weihnachtsfeiertag

ErfolgreichsteTorschützen

6 Tore Fabian Döbelt           -Eilenburg

5 Tore Patrick Böhme           -Radefeld

4 Tore Alexander Vogel        -Eilenburg

3 Tore Cris Hobusch              -Krostitz

             Christopher Krohn    -Schenkenberg           

Fair-Play-Liga

Go to top